Du Sohn des Höchsten, dessen Stärke

Full Text

1 Du Sohn des Höchsten, dessen Stärke
die große Schöpfung machtvoll aufrecht hält,
es preisen Deiner Hände Werke
Dich, den Gewaltigen, den Herrn der Welt,
Dein Antlitz strahlet, Gottes Ebenbild,
uns Seiner Liebe Wunder unverhüllt.

2 Im Schoß des Vaters, Seine Wonne,
vor Ihm ergötzend stets Dich Tag um Tag,
was trieb Dich, lichte Himmelssonne,
zu wählen Elend, Schande, Schmerz und Schmach,
zu werden des erseh’ne Gotteslamm,
zu tragen Gottes Zorn am Kreuzesstamm?

3 Wir denken still der finstren Stunden,
da, Jesus, Du am Kreuz zum Fluch gemacht,
wo Du trugst alle unsre Sünden
und triumphierend riefst: ``Es ist vollbracht!‘‘
O nimm entgegen unsrer Herzen Dank,
in Ewigkeit der Deinen Lobgesang.


Source: Glaubenslieder #154

Author: Adrien Ladrierre, 1825-1902

(no biographical information available about Adrien Ladrierre, 1825-1902.) Go to person page >

Translator: Walter Brockhaus, 1894-1968

(no biographical information available about Walter Brockhaus, 1894-1968.) Go to person page >

Text Information

First Line: Du Sohn des Höchsten, dessen Stärke
Author: Adrien Ladrierre, 1825-1902
Translator: Walter Brockhaus, 1894-1968
Language: German
Publication Date: 2001
Copyright: This text may still be under copyright because it was published in 2001.

Instances

Instances (1 - 1 of 1)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Glaubenslieder #154TextAudio



Advertisements