Herr, Du schaust in Gnaden nieder

Full Text

1 Herr, Du schaust in Gnaden nieder
Auf die Deinen allezeit,
Breitest segnend Deine Hände
Über sie in Kampf und Leid.
Seelenspeise für die Reise
Reichst Du unermüdlich dar,
Schenkest auch zur Pilgerschaft
Licht und Weisheit, Mut und Kraft.

2 All die Schäflein Deiner Herde
Leitest Du in Lieb' und Huld,
Lagerst sie auf grüner Weide,
Hebst und trägst sie mit Geduld.
Segnest immer, läßt sie nimmer,
Schirmest sie vor Satans List,
Bleibst ihr fester, starker Hort,
Lehrst sie durch Dein teures Wort.

3 Lenke auch in dieser Stunde
Unsre Herzen, Herr, zu Dir!
Tröste, lehre, nähre, pflege,
Gib, was not ist, jedem hier!
Und in Frieden sei beschieden
Uns auch jetzt das gute Teil.
Laß uns wie Maria tun,
Still zu Deinen Füßen ruhn!

Source: Glaubenslieder #135

Author: Rudolf Brockhaus, 1856-1932

(no biographical information available about Rudolf Brockhaus, 1856-1932.) Go to person page >

Text Information

First Line: Herr, Du schaust in Gnaden nieder
Author: Rudolf Brockhaus, 1856-1932
Language: German
Publication Date: 2001
Copyright: This text may still be under copyright because it was published in 2001.

Instances

Instances (1 - 1 of 1)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Glaubenslieder #135Text



Advertisements