Ich singe dir mit Herz und Mund

Full Text

1. Ich singe dir mit herz und mund,
Herr, meines lebens lust!
Ich sing' und mach' auf erden kund,
Was mir von dir bewußt.

2. Ich weiß, daß du der brunn' der gnad'
Und ew'ge quelle seist,
Daraus uns allen früh und spat
Viel heil und gutes fleußt.

3. Was sind wir doch? was haben wir
Auf dieser ganzen erd',
Das uns, o Vater! nicht von dir
Allein gegeben werd'?

4. Wer hat das schöne himmelszelt
Hoch über uns gesetzt;
Wer ist es, der uns unser feld
Mit thau und regen netzt?

5. Wer wärmet uns in kält' und frost?
Wer schützt uns vor dem wind?
Wer macht es, daß man öl und most
Zu seinen zeiten find't?

6. Wer gibt uns leben und geblüt?
Wer hält mit seiner hand
Den güldnen, werthen, edlen fried'
In unserm vaterland?

7. Ach! Herr, mein Gott! das kömmt von dir,
Du, du mußt alles thun,
Du hältst die wach' an unsrer thur,
Und läß'st uns sicher ruhn.

8. Du nährest uns von jahr zu jahr,
Bleibst immer fromm und treu,
Und stehst uns, wenn wir in gefahr
Gerathen, herzlich bei.

9. Du strafst uns sünder mit geduld,
Und schlägst nicht allzusehr,
Ja! endlich nimmst du unsre schuld,
Und wirfst sie in das meer.

10. Wann unser herze seufzt und schreit,
Wirst du gar leicht erweicht,
Und gibst uns, was uns hoch erfreut,
Und dir zu ehren reicht.

11. Du zählst, wie oft ein christe wein',
Und was sein kummer sei;
Kein zähr' und thränlein ist so klein,
Du hebst und legst es bei.

12. Du füllst des lebens mangel aus
Mit dem, was ewig steht,
Und führst uns in des himmels haus,
Wann uns die erd' entgeht.

13. Wohlauf, mein herze! sing' und spring',
Und habe guten muth.
Dein Gott, der ursprung aller ding',
Ist selbst und bleibt dein gut.

14. Er ist dein schatz, dein erb' und theil,
Dein glanz und freudenlicht,
Dein schirm und schild, dein' hülf' und heil,
Schafft rath und läßt dich nicht.

15. Was kränkst du dich in deinem sinn,
Und grämst dich tag und nacht?
Nimm deine sorg und wirf sie hin
Auf den, der dich gemacht.

16. Hat er dich nicht von jugend auf
Versorget und ernährt?
Wie manchen schweren unglückslauf
Hat erzurückgekehrt.

17. Er hat noch niemals was versehn
In seinem regiment,
Nein, was er thut und läßt geschehn,
Das nimmt ein gutes end'.

18. Ei nun! so laß ihn ferner thun,
Und red' ihm nicht darein:
So wirst du hier in frieden ruhn,
Und ewig fröhlich sein.

Source: Kirchen-Gesangbuch: für Evangelisch-Lutherische Gemeinden #339

Author: Paul Gerhardt

Gerhardt, Paulus, son of Christian Gerhardt, burgomaster of Gräfenhaynichen, near Wittenberg, was born at Grafenhaynichen, Mar. 12, 1607. On January 2, 1628, he matriculated at the University of Wittenberg. In the registers of St. Mary's church, Wittenberg, his name appears as a godfather, on July 13, 1641, described still as "studiosus," and he seems to have remained in Wittenberg till at least the end of April, 1642. He appears to have gone to Berlin in 1642 or 1643, and was there for some time (certainly after 1648) a tutor in the house of the advocate Andreas Barthold, whose daughter (Anna Maria, b. May 19, 1622, d. March 5, 1668) became his wife in 1655. During this period he seems to have frequently preached in Berlin. He was appoint… Go to person page >

Text Information

Notes

Ich singe dir mit Herz und Mund. P. Gerhardt. [Thanksgiving.] First published in the Crüger-Runge Gesang-Buch, Berlin, 1653, No. 186, in 18 stanzas of 4 lines. Thence in Wackernagel's edition of his Geistliche Lieder, No. 85, and Bachmann's ed., No. 27. Included in Crüger's Praxis, 1656, and most later collections, as recently in the Berlin Geistliche Lieder, ed. 1863. Translated as:—
0 Lord! I sing with mouth and heart. In full in J. Kelly's P.G's Spiritual Songs, 1867, p. 255. A cento in 6 stanzas is found in the Ohio Lutheran Hymnal, 1880, No. 364.
Other translations are: (1) "He never yet has made mistakes," of stanza xvii., xviii., as No. 475, in pt. i. of the Moravian Hymn Book, 1754. (2) "I sing to Thee with Heart and Tongue," in the Supplement to German Psalmody, ed. 1765, p. 65. Included in the Moravian Hymn Book, 1789, No. 802 (1886, No. 647), altered, and beginning, "I'll praise Thee with my heart and tongue." (3) "I sing to Thee with mouth and heart," by Miss Cox, 1864, p. 154. (4) "I'll sing to Thee with heart and mouth," by Miss Manington, 1863, p. 108. (5) "My heart's warm gush breaks forth in mirth," by E. Massie, 1867. [Rev. James Mearns, M.A.]

--John Julian, Dictionary of Hymnology (1907)

Tune

GRÄFENBERG

Composed by Johann Crüger (PHH 42) as a setting for Paul Gerhardt's "Nun danket all’ und bringet Ehr," GRÄFENBERG was first published in the 1647 edition of Crüger's Praxis Pietatis Melica. The tune is arbitrarily named after a water-cure spa in Silesia, Austria, which became famous in the 1820…

Go to tune page >


Timeline




Advertisements