O Vater, reich gesegnet

Full Text

1 O Vater, reich gesegnet
Bin ich hienieden schon,
Weil Du mir bist begegnet
In dem geliebten Sohn.
Er ist die höchste Gabe,
Nichts Höh'res hattest Du,
Und weil ich Ihn jetzt habe,
Hat meine Seele Ruh'.

2 Ich weiß, daß Du mich liebest
Und väterlich mich pflegst,
Daß Du mir alles gibest,
Mich stets mit Langmut trägst.
Wohin ich mich mag wenden,
Folgt Deine Liebe mir,
Ich ruh' in guten Händen,
Es trennt mich nichts von Dir.

3 Wie könnt' ich ängstlich sorgen,
Da Du mein Vater bist!
Du bist es heut' und morgen,
Dein Herz mich nie vergißt.
Du wirst mich nie beschämen,
Weil Du mich innig liebst,
Ich werde reichlich nehmen,
Was gut ist, Du mir gibst.

4 Du sorgst für allen Dinge
So weise, treu und gut,
Nichts ist Dir zu geringe,
Drum mein Herz sorglos ruht.
Es ruht in Deiner Liebe
So selig und so frei,
Und wenn mir nichts mehr bliebe,
Dein Vaterherz bleibt treu.

Source: Glaubenslieder #86

Author: Carl Brockhaus, 1822-1899

(no biographical information available about Carl Brockhaus, 1822-1899.) Go to person page >

Text Information

First Line: O Vater, reich gesegnet
Author: Carl Brockhaus, 1822-1899
Language: German
Publication Date: 2001
Copyright: This text may still be under copyright because it was published in 2001.



Advertisements