Von Deiner Gnade will ich singen

Full Text

1 Von Deiner Gnade will ich singen,
Die mich erfüllt mit sel'ger Ruh',
Anbetung Deiner Liebe bringen.
Wer liebt, o Gott, wer liebt wie Du!
Die Gnade führt von bösen Wegen
Den Sünder, den verlornen, aus,
Die Liebe eilt ihm froh entgegen,
Als käm' der einz'ge Sohn nach Haus.

2 Nur Gnade ist's, die mir begegnet,
So lang ich hier in Schwachheit bin.
Der Liebe Fülle dort mich segnet,
Komm' ich zur ew'gen Heimat hin.
Mag auch hienieden alles wanken,
Mag alles hier auch enden sich:
Die Gnade kennet keine Schranken,
Und Liebe bleibet ewiglich.

3 Wie kommt's, daß ich hier sicher walle?
Weil Deine Gnad', o Gott, mich schützt.
Wie kommt's, daß ich im Kampf nicht falle?
Weil Deine Lieb' mich schirmt und stützt.
Ja, Gnade ist's, die stets mich leitet,
Und Liebe, die mich führet heim.
Schon ist die Wohnstätt' dort bereitet,
Bald zieh' ich jubelnd zu Dir ein.

Source: Glaubenslieder #117

Author: Julius Anton von Poseck, 1816-1896

(no biographical information available about Julius Anton von Poseck, 1816-1896.) Go to person page >

Text Information

First Line: Von Deiner Gnade will ich singen
Author: Julius Anton von Poseck, 1816-1896
Language: German
Publication Date: 2001
Copyright: This text may still be under copyright because it was published in 2001.

Instances

Instances (1 - 1 of 1)Text InfoTune InfoTextScoreFlexScoreAudioPage Scan
Glaubenslieder #117Text



Advertisements