Wo ist unsre Sünde geblieben

Full Text

1 Wo ist unsre Sünd' geblieben?
Christus starb an unsrer Statt.
Unsern Freibrief, lägst geschrieben,
Christi Blut versiegelt hat.
Ganz gereinigt, Ihm vereinigt,
Der zur Rechten Gottes ist,
Der den Weg zum Heiligtum
Uns geweiht zu Seinem Ruhm.

2 Kann der Kläger noch bestehen,
Da zur Rechten Gottes jetzt
Er des Menschen Sohn muß sehen,
Auf den Thron von Gott gesetzt?
Alle Klagen, abgeschlagen,
Sind dort außer Kraft gesetzt,
Vor dem Lamm auf Gottes Thron
Geht der Kläger stumm davon.

3 Er wird auch in Gnaden leiten
Seine teu'r erkaufte Schar.
Ja, an Seiner Hand wir schreiten,
Ohne Zagen und Gefahr,
Durch die Fremde, bis ans Ende,
Seiner heil'gen Wohnung zu,
Wo das Herz nichts mehr begehrt,
Jeder Mund Ihn preist und ehrt.

Source: Glaubenslieder #91

Author: Wilhelm Brockhaus, 1819-1888

(no biographical information available about Wilhelm Brockhaus, 1819-1888.) Go to person page >

Text Information

First Line: Wo ist unsre Sünde geblieben
Author: Wilhelm Brockhaus, 1819-1888
Language: German
Publication Date: 2001
Copyright: This text may still be under copyright because it was published in 2001.



Advertisements